Dvorak-Chiffre

Die Dvorak-Chiffre basiert auf unterschiedlichen Tastaturlayouts. Bei der Eingabe wird der Text auf einer Tastatur geschrieben, die eine andere Tastenbelegung hat, jedoch werden die Tasten gedrückt, die auf der eigentlichen Tastatur zu drücken wären.
Zum Beispiel wird der Text so eingegeben, als ob eine QWERTZ-Tastatur vor einem liegen würde, in Wirklichkeit aber eine QWERTY-Tastatur vor einem liegt. So wird also bei jedem z, welches man eingibt, in der Verschlüsselung ein y ausgegeben. Zur Entschlüsselung müssen dann die Tastaturen wieder getauscht werden.

Da die QWERTZ, QWERTY und AZERTY-Tastaturen relativ ähnliche Tastenbelegungen haben, bietet sich eine Verschlüsselung mit den Tastaturlayouts an, die von August Dvorak in den 1930er Jahren entwickelt wurden.

Die Tastenbelegung der „alten“ QWERTZ, QWERTY und AZERTY-Tastaturen kommt aus den analogen Zeiten, als noch mit Schreibmaschinen geschrieben wurde und für jede Taste ein Hebel (Typenhebel) zum Blatt bewegt werden musste. Um möglichst schnell schreiben zu können, mussten die Typenhebel von häufigen Buchstabenkombinationen weit auseinander liegen, damit sich die Hebel nicht verhakten. Dieses führt aber zu einer unergonomischen Tastenbelegung.

Von August Dvorak wurde daher eine Tastenbelegung entworfen, die weniger Fingerbewegungen benötigt und die „starken“ Finger bevorzugt. Weiterhin gibt es entsprechende Tastenbelegungen für Links- und Rechtshänder, sowie für beidhändiges Schreiben. Diese Tastaturbelegungen unterscheiden sich aber grundlegend von den gängigen Tastaturen, sodass bei dieser Art der Verschlüsselung die größten Unterschiede zwischen dem ver- und entschlüsselten Text zu finden sind.

Eine Übersicht der Tastaturbelegungen ist ebenfalls in Caesar vorhanden.

Funktionen

In der Eingabe kann der Text, der zu ver- oder entschlüsseln ist, eingegeben werden. Für die Ein- und Ausgabe können dann die verwendeten Tastaturlayouts gewählt werden.

In der tabellarischen Ansicht wird dargestellt, welches Tastenbelegungen der einzelnen Tastaturlayouts gegenüberstehen.

Sprachsteuerung

Neben den Standard-Sprachbefehlen ist folgender Befehl möglich:

  • Eingabe – Danach könnt ihr ein Wort oder einen Satz diktieren, der (de-)chiffriert werden soll
  • Eingabe QWERTZ/QWERTY/AZERTY/Dvorak zweihändig/Dvorak links/Dvorak rechts – Wählt das entsprechende Eingabetastaturlayout
  • Ausgabe QWERTZ/QWERTY/AZERTY/Dvorak zweihändig/Dvorak links/Dvorak rechts – Wählt das entsprechende Ausgabetastaturlayout